Wie ist es wohl, im Herzen von Hamburg auf einem Hausboot zu leben? Das mussten wir natürlich herausfinden, im Selbstversuch. An einem vom Wetter her eher typisch hanseatischem Grau getuschten Wochenende im Mai war es soweit, vorübergehend zogen wir mit Kind und Kegel auf ein sehr modernes Architektenhausboot. Ich habe mit meiner Familie ja schon ein paar Jahre auf zwei verschiedenen Wohnschiffen gelebt, fahrende Museumsschiffe waren das, aber solch ein schwimmendes Designerloft wie dieses ist schon noch einmal etwas ganz Anderes.

Vor allem liegt es mitten in der Metropole, in einer Reihe mit sechs anderen Booten, oder Häusern, am Hochwasserkanal in Hammerbrook, gleich unterhalb des architektonischen Wahrzeichens dieser Ecke von Hamburg, dem „Berliner Bogen“ am Berliner Tor. Während wir das Wohngefühl an Bord genossen und eine Geschichte für WAVES – mehr in Ausgabe 2! – produzierten, kamen einige Freunde vorbei, denn auch sie wollten sich dieses „Floating Home“ einmal anschauen. Der Kanal ist übrigens ein Seitenarm der Bille, die wiederum nicht weit von der Hafen City in die Elbe mündet: Die Elbphilharmonie ließe sich von diesem Zuhause aus also theoretisch auch per Boot ansteuern…

Infos über das Hausboot: www.floatinghomes.de – und in der nächsten Ausgabe von WAVES.